Alles hat eine Seele

Alles, was in der Schöpfung existiert, besteht aus Shen, Qi, Jing – aus Seele, Herz, Geist, Energie und Körper. Das bedeutet, daß alles eine Seele hat. Wenn wir umgangssprachlich von Seele sprechen, beziehen wir uns meistens auf die menschliche Seele. Hier ist Seele ein universeller Begriff für die höchste Schwingung eines jeden Teils der Schöpfung und dessen innewohnende Qualität und Information. Wenn alles eine Seele hat, können wir – auf Seelenebene – mit allem in Beziehung treten.

Ich hatte seit 1987 immer einen oder mehrere Computer. Ich liebe Computer und spüre, dass ich mit ihnen verbunden bin. Wenn ich unausgeglichen bin, funktionieren sie schlechter, manchmal stürzen sie ab. Normalerweise funktionieren sie fantastisch, und in diesen 29 Jahren ist mir noch nie ein einziger Computer kaputtgegangen.

Weniger geliebt habe ich Nähmaschinen. Als ich vor etwa 10 Jahren anfing, zu nähen, mußte ich regelmäßig nach ein paar Stichen aufgeben, weil der Faden riß, die Spannung nicht stimmte oder sonst irgendetwas klemmte. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich 3 Leih-Nähmaschinen ausprobiert und keine tat, was ich wollte. Seit einigen Jahren habe ich eine richtig gute Nähmaschine, und selbst bei dieser hatte ich große Probleme, bis ich Seelenkommunikation anwandte. Ich bat sie um Vergebung für meine mangelnde Liebe und Wertschätzung ihr gegenüber und erinnerte sie, daß sie wie alle Seelen eine bedingungslose universelle Dienerin ist. In diesem Fall würde ihr Dienst darin bestehen, wunderschöne Vorhänge für mein neues Zimmer zu nähen. In dem Moment spürte ich, wie sie heller wurde und sich freute. Danach hatte ich keinerlei Schwierigkeiten mehr, den Faden einzufädeln, die Fadenspannung blieb konstant und Nähen ist seither eine Freude – sowohl für mich, als auch für meine Nähmaschine.

Wie können wir die Erkenntnis, daß alles eine Seele hat, für unsere Selbstheilung einsetzen?

Master Sha hat hierzu eine sehr kraftvolle Methode entwickelt, die er die Vier-Kraft-Technik nennt. Ich nehme wieder das Beispiel mit den Schmerzen im rechten Bein – Du kannst jede beliebige Herausforderung wählen, die Dir passend erscheint – beschränke Dich jedoch bitte auf ein konkretes Anliegen pro Übung.

Körperkraft
Wo Du Deine Hände hinlegst, fließt die Energie. Setz Dich möglichst aufrecht hin, lege eine Hand auf Deinen Unterbauch (um Dein Fundament zu stärken) und die andere dorthin, wo Du Dir Selbstheilung wünschst. In diesem Beispiel auf Dein rechtes Bein.

Seelenkraft
Wir sagen Hallo zu den inneren und äußeren Seelen. „Liebe Seele meines rechten Beins, ich liebe, ehre und wertschätze Dich. Du hast die Kraft, Dich selbst zu heilen. Mach Deine Sache gut. Danke.“ Das war die innere Seele. „Liebes Göttliches, liebe Quelle, liebe all meine spirituellen Mütter und Väter im Himmel und auf Erden, ich liebe, ehre und wertschätze Euch. Könnt Ihr bitte kommen und mir ein Blessing geben zur Transformation der Schmerzen in meinem rechten Bein? Danke!“ Das sind die äußeren Seelen.

Geisteskraft
Mit unserem Geist konzentrieren wir uns auf den Körperbereich, der Selbstheilung benötigt, hier das rechte Bein. Wir können uns vorstellen, daß es von goldenem Licht umgeben ist, oder wie die Heiligen unser Bein in ihrer bedingungslosen Liebe baden.

Klangkraft
Wir chanten ein Mantra, während sich das Feld aufbaut und alle beteiligten Seelen mithelfen, die Schmerzen in unserem rechten Bein zu transformieren. Dieses Mantra kann „Liebe, Frieden und Harmonie“ sein, oder wir wiederholen laut oder im Stillen „Goldenes Licht heilt mein Bein, Danke“, oder wir chanten einen Namen des Göttlichen oder der Göttlichen Mutter, was immer uns gerade einfällt und passend erscheint. Nach einer Weile beenden wir die Übung mit „Hao Hao Hao, Danke, Danke, Danke, Gong Song, Gong Song, Gong Song.“ Hao bedeutet „gut“ und „gong song“ bittet die gerufenen Seelen respektvoll, wieder zurückzukehren.

Viele solcher praktischen Übungen findest Du in den Büchern von Dr. und Master Zhi Gang Sha.