Warum kosten Blessings Geld?

Ein Blessing, übersetzt etwa: Segnung oder Lichtübertragung auf Seelenebene, kostet an sich kein Geld. Liebe, Vergebung, Mitgefühl und Licht sind mit keinem Geld der Welt zu kaufen. Dass Blessings dennoch Geld kosten, beruht auf zwei Faktoren – dem Energieaustausch zwischen uns Menschen sowie dem Energieaustausch mit dem Himmel.

Bei allem, was Menschen sich gegenseitig anbieten, gibt es einen Energieaustausch.

Sobald wir den Bereich verlassen, der von der Krankenkasse finanziert wird, kostet alles, was wir für unsere Gesundheit oder Selbstheilung in Anspruch nehmen wollen, Geld. Sei es eine Craniosacral-Behandlung, Massage, Akupunktur, Psychotherapie, Beratung – oder auch Ausbildungen in diversen Selbstheilungsmethoden. Wir bezahlen die Zeit des Anbieters, sowie seine/ihre Ausbildung und erlernten Fähigkeiten, uns zu unterstützen, auf eigene Verantwortung. Soulhouse bietet keinerlei Heilbehandlungen an, sondern Hilfe zur Selbstheilung, und dies ersetzt keine andere wie auch immer geartete Therapieform. Dennoch haben wir ebenfalls einen Zeitaufwand sowie viele Ausbildungen und erlernte, sehr kraftvolle Befähigungen.

Auf der Erde ist Geld unser Tauschmittel, mit dem wir Geben und Nehmen ausgleichen. Wenn wir zum Bäcker gehen, geben wir ihm Geld und er gibt uns ein Brot, das uns nährt. Oder wir sind der Meinung, daß es unser Geburtsrecht ist, Brot zu essen zu haben, und wir finden es unerhört, daß der Bäcker dafür Geld haben will?

Natürlich gibt es Menschen, die wirklich wenig Geld haben.

Ich selbst habe lange Zeit von Krankengeld gelebt und hatte über einen gewissen Zeitraum überhaupt kein Einkommen. Aus meiner Erfahrung ist das, was mir wirklich wichtig war, immer irgendwie gegangen, insbesondere wenn es um meine Selbstheilung ging. Wenn ich dachte: “Das ist so wichtig, liebes Göttliches, bitte hilf mir damit ich es finanzieren kann” – habe ich unzählige Male Hilfe von völlig unerwarteter Stelle erhalten. Wenn ich stattdessen gedacht hätte: “Das hätte ich zwar gerne, aber dafür habe ich kein Geld, also vergesse ich es lieber oder beschwere mich, daß es etwas kostet…” Ganz ehrlich: Würdest Du einem Menschen, der so auf Dich zu kommt, spontan und gerne helfen wollen?

dsc07121

Es gibt im Himmel auch so etwas ähnliches wie Geld, wir nennen das Tugend.

Mit dem dritten Auge sieht Tugend aus wie Blüten. Rote und goldene Blüten sind positive Tugend, die wir auf unserem himmlischen Bankkonto ansammeln, wenn wir positive Dienste leisten. Indem wir andere zum Beispiel anlächeln, ihnen die Tür aufhalten oder sie umarmen und trösten, wenn sie traurig sind. Dunkle Blüten sind negative Tugend, die wir ansammeln wenn wir zum Beispiel auf andere wütend sind. Wenn wir sie beschuldigen oder bestehlen, sie benutzen, ausbeuten oder verletzen. Was vielleicht wenige Menschen wissen: auch sich zu beschweren bringt dunkle Blüten auf unser Tugendkonto.

Wenn wir ein Blessing geben, bekommt der Emfpänger sehr viel positive Tugend vom Himmel auf sein Seelenkonto. Mit dieser Tugend werden Selbstheilungsprozesse in Gang gesetzt, die ohne diese Tugend nicht möglich gewesen wären. Genau wie auf der Erde vieles an Bewegung nicht möglich ist ohne die entsprechenden finanziellen Mittel. Wir können nicht in die USA fliegen, wenn wir kein Geld für ein Flugticket haben.

Warum sind die Gebühren für Dienste individuell unterschiedlich?

Stellen wir uns folgende Situation vor: Ein Zug fährt sehr schnell und mit vollem Tempo in Richtung Krankheit, Verschlimmerung und Sterben. Diesen Zug aufzuhalten, damit er einfach nur stehenbleibt, und ihn dann noch dazu zu bewegen, in die andere Richtung zu fahren, kostet sehr große, übermenschliche Kraft. In einem anderen Beispiel hat der Zug gerade angefangen, sich langsam in eine Richtung zu bewegen, die zu Blockaden und Unwohlsein führt. Hier kann es ausreichen, mit dem Zug zu reden, eine Einsicht zu erlangen oder um Vergebung zu bitten, damit der Zug sofort anhält. Die Kraft, die gebraucht wird, um den Zug in Beispiel eins zu stoppen und zur Umkehr zu bewegen ist also um ein vielfaches größer als in Beispiel zwei. Konkret könnte bei Beispiel eins eine Person mit Krebs im Endstadium im Krankenhaus liegen, und bei Beispiel zwei könnte jemand sich den Fuß verstaucht haben.

Wir befragen den Himmel

wenn sich jemand an uns wendet. Welches Blessing ist für die Situation des Betroffenen zum jetzigen Zeitpunkt angemessen, unter Berücksichtigung aller Umstände. Denn wir können es nicht wissen. Die Person mit Krebs im Endstadium könnte eine Spontanheilung erfahren und die Person mit dem verstauchten Fuß könnte daran sterben. So kann es sein daß der Himmel für eine scheinbare “Kleinigkeit” eine hohe Gebühr verlangt, da er weiß, wie sich diese Kleinigkeit weiterentwickeln wird wenn der Zug nicht umgelenkt wird. Oder er verlangt eine sehr geringe Gebühr für ein sehr großes Anliegen. Der Himmel sieht immer das Karma, das dahintersteckt.

Unsere Erfahrung ist auch, daß Menschen, die bereit sind, für Blessings zu bezahlen, mehr Tugend vom Himmel erhalten. Sie geben dem Blessing einen höheren Stellenwert, da sie vielleicht auf etwas anderes verzichten, das sie sich von diesem Geld hätten kaufen wollen. Der Himmel sieht und wertschätzt diese Bereitschaft, auf Seelenebene eine alte Schuld zu begleichen oder aufzulösen und unterstützt um ein Vielfaches mehr.

Wir geben von allen Einnahmen 15% an den Himmel zurück

in einer Form, die wir von Master Sha gelernt haben, um unsere Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen. Diese Dankbarkeitszeremonie nennt sich Yuan Bao, wo wir bestimmtes chinesisches Papier in bestimmten Formen falten und zu bestimmten Zeiten gemeinsam verbrennen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.