Gute Taten

Das karmische Gesetz beinhaltet,

dass gute Taten positive Rückwirkungen haben. Negative Taten führen zu negativen Rückwirkungen oder Lektionen, die oft als herausfordernd empfunden werden. Was wir ausgesendet haben, kommt wieder zu uns zurück.

Aber was ist „eine gute Tat“? Tat steht hier stellvertretend für Handeln / Sprechen / Fühlen / Denken.

Oft glauben wir, gut ist was mir nützt und hilft.

Es ist wichtig zu bedenken, dass dieser Maßstab, den wir hier anlegen, ein rein persönlicher ist – denn das, was mir hilft, schadet unter Umständen jemand anderem.

Der Himmel / das Universum verwendet einen universellen Maßstab. Aus der Sichtweise, dass sich das ganze Universum in Richtung Einheit bewegt (die ganze Schöpfung kehrt in die Einheit zurück), ergeben sich andere Kriterien:

Eine Tat ist gut / hilfreich / heilsam, wenn sie der Verbindung dient.

Eine Tat ist nicht gut / nicht hilfreich / nicht heilsam, wenn sie zu Trennung führt.

Was bedeutet das?

Verbindung bedeutet: Liebe / Versöhnung / Mitgefühl / Vergebung / Aufrichtigkeit / geteilte Freude / gegenseitige Unterstützung / Respekt / anderen helfen / bedingungsloses Handeln / usw.

Trennung bedeutet: Lügen / Falschheit / Zwietracht / Feindschaft / Streit / Tratsch / Gerüchte / Angst verbreiten / ich ich ich / Gier / Hass / Ablehnung / usw.

Vielleicht regt das zum Nachdenken an. Ist doch das Einzige, was wir am Ende des Lebens mitnehmen können, das Karma aus unserem jetzigen Leben – und das wird bestimmen, wie es weitergeht.

Es wäre hilfreich, sich dahingehend Gedanken zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.